Reden wir übers Wetter..

Orkan, Tornado, Hurrikan oder Taifun?

Hat ein Wind eine höhere Geschwindigkeit als 74 Kilometer pro Stunde, nennt man ihn Sturm. Gemessen werden Stürme nach der Beaufort Skala.

 

Tornado:

Tornados entstehen über flachem Festland. Sie kommen im weiten, flachen Land der USA oft vor und richten dort größte Schäden an. Die Hauptzeit für Tornados reicht in den USA von Anfang März bis in den Juli.

Wichtige Zutaten sind große Wolken, Gewitter und unterschiedliche Windrichtungen in verschiedenen Höhen.

Unter einer Wolke steigt Warmluft nach oben. In diesem Gefüge entsteht eine rotierende Bewegung, in der die Wolke nach unten herauswächst und dann wie ein Rüssel aussieht. Der Durchmesser von Tornados kann einige hundert Meter betragen. Sie können Geschwindigkeiten von mehreren hundert Stundenkilometern erreichen und sind schwer vorauszuberechnen.

 

Hurrikan:

Hurrikan heißen tropische Wirbelstürme über dem Atlantik, östlich der Westindischen Inseln und in der Karibik.Im Golf von Bengalen, im Indischen Ozean südlich des Äquators und im Südpazifik bezeichnet man diese Wirbelstürme als Zyklon.

Auf der Nordhalbkugel treten sie meist zwischen Juni und November auf und auf der Südhalbkugel zwischen Dezember und Mai.

Ein Hurrikan entsteht zumeist über dem Meer, wenn das Oberflächenwasser mindestens 26 Grad warm ist und stark verdunstet. Ausgelöst wird der Wirbelsturm beispielsweise durch ein Tief.

Über Land verliert ein solcher Sturm schnell an Kraft, da der Nachschub feuchtwarmer Luftmassen fehlt. Solch ein tropischer Wirbelsturm kann einen Durchmesser von einigen hundert Kilometern haben. Er ist relativ gut vorhersagbar.

 

Taifun:

Auch Taifune entstehen über dem Wasser. Sie gleichen Hurrikans, entstehen jedoch im asiatischen Raum, genauer gesagt im nordwestlichen Pazifik.

 

Orkan:

Generell bezeichnet ein Orkan Windgeschwindigkeiten von mindestens 117 Kilometern pro Stunde.

Orkane brausen vor allem im Herbst und Winter über Mitteleuropa. Dann ist der Temperaturunterschied zwischen dem Pol und den südlicheren Breiten besonders groß.

Kalte Luft aus der Polarregion trifft auf warme Luft, die aus Richtung Äquator strömt.Treffen diese Luftmassen aufeinander, spricht man von einer Okklusion – dabei können starke Stürme in Orkanstärke entstehen.

 


 

Jedes Jahr aufs Neue treten Millionen von Urlaubern und Touristen ihre Reisen in tropische Regionen in dem Wissen an, dass an ihrem Zielort gerade die Sturmsaison aktiv ist; egal, ob diese nun Hurrikansaison, Zyklonsaison oder Taifunsaison genannt wird.

Hier ein paar Hinweise wie man sich in einer Ausnahmesituation verhalten sollte:

 

 

Verfolgen Sie die meterologische Entwicklung in Ihrer Urlaubsregion:

Wir empfehlen Ihnen, mindestens jeden zweiten Tag (beginnend ein paar Tage bevor Sie in Richtung Urlaubsziel starten) einen kurzen Blick auf die Informationen eines Mediums Ihres Vertrauens zu werfen. Das können der lokale Wetterbericht und die Lokalnachrichten oder aber auch eine auf Tropische Stürme spezialisierte Internetpräsenz sein

 

Informieren Sie sich rechtzeitig über Notunterkünfte:

Beginnen Sie schon  bei  Ihrer Urlaubsplanung, – sofern möglich – schon während der Buchungsphase Ihres Urlaubs feststellen, ob das Hotel Ihrer Wahl sturmsicher ist bzw. über entsprechende Räumlichkeiten verfügt

Wenn Ihr Hotel als sturmsicher angegeben wird, können Sie in dieser Hinsicht eigentlich beruhigt sein. Wird es als nicht sturmsicher bezeichnet, informieren Sie sich am besten sofort über Ihre Notunterkunfts-Alternativen.

Auch – oder gerade – Individualreisende sollten sich immer informieren, wo sie im Bedarfsfall sicher unterkommen können.

Praktische Vorbereitung auf einen Aufenthalt in einer Notunterkunft:

Bei diesem Punkt ist es egal, ob es sich um eine eigenständige Notunterkunft oder um die sturmsicheren Räumlichkeiten eines Hotels handelt.
Wir nennen Ihnen folgend wichtigste Dinge, an die Sie denken oder die Sie vorrätig haben sollten.

  1. Wasser – mindestens 4 Liter pro Tag und Person für 3 bis 7 Tage
  2. Nahrung – mindestens ausreichend für 3 bis 7 Tage
  3. Kissen, Decken, Schlafsack etc.
  4. Kleidung
  5. Erste-Hilfe-Pack / Medikamente
  6. Taschenlampe / Batterien
  7. Bargeld – Es ist möglich, dass Geldautomaten aufgrund von Stromausfall auch eine Zeit lang nach dem Durchzug des Sturms nicht funktionieren.
  8. Wichtige Dokumente – Pass, Flugtickets, Führerschein, Geldkarte usw. am besten in einem wasserdichten Behälter

 

Was Sie vor, während und nach dem Durchzug eines Sturms vermeiden und beachten sollten:

Meer / Ozean

Meiden Sie bei Annäherung eines Wirbelsturms an Ihr Urlaubsortes innerhalb eines Zeitrahmens von etwa zwei Tagen vor der erwarteten Ankunft bis mindestens zwei Tage nach Durchzug des Sturms das Meer zu 100% . Es können sehr plötzlich gewaltige und zweifellos lebensgefährliche Wellen und Strömungen auftreten.

Bäche / Flüsse / Fließende Gewässer / Sturzflut

Ein Tropischer Wirbelsturm erzeugt durch erhöhten Meeresspiegel und viel mehr noch durch anhaltende intensive Niederschläge das Ansteigen und die Kraft von bereits existierenden fließenden Gewässern und oft auch so genannte Sturmfluten an Stellen, wo das Wasser seinen Weg findet. Sturzfluten sind außerdem durch die Plötzlichkeit ihres Auftretens besonders gefährlich.

Berghänge

Die durch einen Tropischen Sturm erzeugten anhaltenden intensiven Niederschläge sind in der Lage, die Erde ganzer Berghänge derart aufzuweichen, dass es zu einem Erdrutsch kommen kann. Halten Sie sich auch bis mehrere Tage nach dem Durchzug eines Wirbelsturms von solchen fern.

 

Versorgungsmangel, Infektionen, Seuchen:

Bei extrem starken Tropischen Stürmen ist es möglich, dass die Überschwemmungen lange Zeit bestehen bleiben und gleichzeitig über einen längeren Zeitraum keine Chance besteht, die vor Ort verbliebenen Personen mit frischen Lebensmitteln, Trinkwasser  und medizinischer Behandlung zu versorgen.

Das stehende Schmutzwasser entwickelt sich in einem solchen Fall durch in ihm treibende Leichen, Abfälle, Chemikalien und Kot zu einem Gefahrenherd in Bezug auf Infektionskrankheiten.

 

Angehörige, Familie, Freunde, Kommunikation:

Beim und nach dem Durchzug eines Tropischen Sturms am Urlaubsort ist man oft für mehrere Tage von allen Kommunikationsmöglichkeiten abgeschnitten . Denken Sie rechtzeitig daran, dass Ihre Familie und Freunde zu Hause sich Sorgen machen.

Wenn Sie vor Ort bleiben, beruhigen Sie Ihre Angehörigen und Freunde bitte vor der Ankunft des Sturms, indem Sie ihnen mitteilen, dass Sie sich voraussichtlich für mehrere Tage nicht bei ihnen melden können werden.

Sollte Ihr Gastland innerhalb seines „Disaster-Programms“ ein Register seiner Besucher führen, nehmen Sie sich ruhig die wenigen Minuten Zeit, die es kostet, sich dort eintragen zu lassen. Hintergrund ist das möglichst schnelle Lokalisieren von Urlaubern und Touristen nach Naturkatastrophen.

 


 

Es gibt warscheinlich noch viele weitere Dinge die man in solch einer Situation beachten kann/sollte, doch ich denke, dass ich die meisten wichtigen Informationen für euch zusammen gefasst habe!

 

 

Leserbewertung:
[Gesamt:3    Durchschnitt: 3.7/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.