Warum eine Sprachreise nach Malta?

Malta ist ein typisches Reiseziel für Sprachreisen – das hat auch seinen Grund! Ich wollte selbst rausfinden, wieso es so viele Reisende nach Malta zieht und habe mich letzten Herbst für eine Sprachreise nach St. Paul’s Bay entschieden.

Es gibt auf Malta nur einen Flughafen und man benötigt von dort maximal 45 Minuten mit dem Auto, egal, wo man hinmöchte, da die Insel relativ klein ist. Daher ist auch der Transferpreis deutlich günstiger als in den meisten anderen Reisezielen. Man kommt aber auch mit dem Bus für lediglich 2 € überall gut hin – auch, wenn das etwas länger dauern kann.

St. Paul’s Bay liegt im Norden der Insel und ist eine relativ kleine Stadt. Trotzdem hat man alle Annehmlichkeiten, die man im Urlaub benötigt wie Restaurants, Souvenirläden und Supermärkte, in der Nähe. Und das Beste: Von der Sprachschule sind es nur wenige Schritte zum Meer.

Sommer, Sonne, Strand und Meer

Obwohl es bereits Herbst war, war es herrlich warm. Ich konnte die ganze Zeit ohne Jacke und mit Rock oder kurzer Hose rausgehen und sogar noch im Meer schwimmen gehen – das ist tatsächlich etwas Besonderes, da ich ziemlich kälteempfindlich bin. Es war innerhalb von zwei Wochen nur an einem Tag bewölkt und hat etwas geregnet, aber selbst an diesem Tag war es nicht kalt und ich konnte im T-Shirt rumlaufen. Das macht die Insel insbesondere in den kalten Monaten sehr attraktiv. Dem ungemütlichen Wetter in Deutschland entfliehen und sich in die Sonne in Malta legen – Was könnte schöner sein?

Hauptstadt Valletta

Was man sich während eines Aufenthaltes in Malta auf keinen Fall entgehen lassen darf, ist die Hauptstadt von Malta: Valletta! Die Stadt ist eine Halbinsel. Man kann also mit dem Bus reinfahren oder mit der Fähre ab Sliema rüberfahren. Ich habe beides ausprobiert und es funktioniert einwandfrei – außerdem ist es deutlich günstiger als die öffentlichen Verkehrsmittel in Deutschland. In Valletta angekommen, kann man sich von der Stadt, den kleinen Gässchen und den Gebäuden beeindrucken lassen. Nicht ohne Grund wurde die Stadt bereits 1980 als UNESCO-Kulturerbe eingetragen. Für mich waren die Highlights der Stadt unter anderem die Lower Barrakka Gardens sowie auch die Upper Barrakka Gardens, in denen einmal täglich ein kleines Schauspiel stattfindet und eine Kanone abgeschossen wird. Es lohnt sich auch, einmal am Stadtrand direkt am Meer entlangzulaufen und einen herrlichen Blick auf die drei Städte zu genießen (die man sich übrigens ebenfalls anschauen sollte). Außerdem war der Panoramablick von Sliema auf Valletta sehr empfehlenswert, dafür wäre eine Anfahrt via Fähre geeignet.

Mdina und blaue Lagune

Wenn ihr in Malta seid, solltet ihr euch auf keinen Fall einen Besuch in der ehemaligen Hauptstadt Maltas „Mdina“ entgehen lassen. Die kleine Stadt besticht mit ihrem mittelalterlichen Erscheinungsbild. Game of Thrones-Fans sollten sich das Stadttour genauer angucken – kommt es euch bekannt vor? Ein kleiner Tipp von mir ist das Restaurant Fontanella ® Tea Garden. Hier könnt ihr auf der Stadtmauer köstlichen Kuchen essen und dabei bei gutem Wetter die halbe Insel bis hin zum Meer begutachten.

Äußerst beliebt ist auch die blaue Lagune, eine bildhübsche Bucht zwischen der Hauptinsel und Gozo. Diese ist auch nicht weit von St. Paul’s Bay entfernt und die Sprachschule bietet hierhin regelmäßige Ausflüge an (aber natürlich auch zu den anderen Destinationen). In der blauen Lagune kann man die Seele baumeln lassen, Sonnenbaden und schwimmen gehen. Perfekt für einen faulen Tag und um seine Resourccen wieder aufzutanken.

St. Julian’s & Sliema

Boot in Malta

Wer sich etwas mehr Action wünscht, sollte sich St. Julian’s und Sliema nicht entgehen lassen. Die beiden Städte liegen direkt nebeneinander und lassen sich so gut nacheinander besichitgen. St. Julian’s bzw. das Vietel Paceville ist bekannt für sein ausgiebiges Nachtleben und seinen Sandstrand. Gerade im Sommer ist hier immer viel los. In Sliema gibt es außerdem eine Shoppingmall. Ich fand es sehr amüsant, die dicken Wintermäntel im Schaufenster hängen zu sehen. Denn in Malta liegt die Durchschnittstemperatur selbst im Winter nicht unter zwölf Grad Celsius.

Fazit

Nach meiner Zeit auf Malta kann ich nur sagen, dass ich sehr gut nachvollziehen kann, wieso die Insel so ein beliebtes Reiseziel für Sprachlernende ist. Insbesondere in den kalten Monaten kann England oder Irland nicht mit dem Klima in Malta mithalten. Klimatische Alternativen wären vielleicht Australien oder Kalifornien, aber da sollte man schon ein bisschen mehr Zeit mitbringen. Malta ist allerdings auch für eine Kurzzeitsprachreise sehr geeignet und man ist in nur 2 1/2 Flugstunden am Ziel. Hast du auch Lust bekommen? Dann erkundige dich nach unseren Sprachreisen Malta.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.