So is(s)t die Welt – Essensregeln und Tischsitten weltweit

Wir haben alle schon davon gehört, dass in anderen Ländern auch andere Sitten herrschen, aber wie genau sehen diese in Bezug auf Essen und Tischmanieren aus? Genau das erklären wir euch jetzt! Und als Extra verraten wir noch ein oder zwei Delikatessen, die in dem jeweiligen Land teilweise als Luxus gelten, aber unsere Stirn zum Runzeln bringt.

In China schmatzen und rülpsen

Wer in dem fernöstlichen Land zum Essen eingeladen wird, sollte nicht selbst sein Essen bestellen. Üblich ist es, dass der Gastgeber die Bestellung aufgibt, der Gast jedoch, sobald aufgetischt wird, mit dem Essen beginnt.
Was in Deutschland nicht an den Tisch gehört, wird in China sogar geschätzt. Die Rede ist von schmatzen und rülpsen. Das drückt dort nämlich aus, dass es einem sehr gut schmeckt und ist deshalb auch gern gesehen bzw. gehört. Zudem ist es unhöflich nicht alle aufgetischten Speisen zu probieren, egal wie exotisch diese für uns Europäer auch sein mögen.
Als Delikatesse gilt in China, neben diversen Insekten, die sogenannte Vogelnestsuppe. Die Suppe besteht, wie der Name bereits verrät, aus einem Vogelnest, welches in Brühe gekocht wird. Dabei handelt es sich aber um kein gewöhnliches Nest – es besteht nämlich aus dem Speichel der asiatischen Mauersegler.
Ein Kilo dieser Nester kostet ca. 2000$ und die Delikatesse gilt als lebensverlängernd, hautverjüngend und potenzsteigernd.

Nicht nur Fastfood in den USA

Wie würdet ihr euer Besteck in den USA benutzen? Natürlich denkt man bei amerikanischem Essen gleich an Fastfood und wo müsste dabei Besteck überhaupt verwendet werden?
Isst man jedoch in den USA was anderes als Fastfood und benötigt Besteck, gibt es auch hier etwas zu beachten. In Amerika ist es nämlich Gang und Gebe zunächst die gesamte Mahlzeit in mundgerechte Häppchen zu schneiden. Danach wird das Messer weggelegt und ausschließlich mit der Gabel gegessen. Die andere Hand ist dadurch während des Essens frei. Dies soll damals im Wilden Westen entstanden sein, damit man stets bereit war seine Waffe zu ziehen.
Und was kann man in den USA nun typisches außer Burger essen? Auch dort gibt es nämlich außergewöhnliche Mahlzeiten zu kaufen. Darunter fallen z.B. schokoladenumhüllte Ameisen oder konservierte Babybienen.
Da sagen wir doch einfach: enjoy your meal!

Extrakosten für das Besteck in Italien

Italien und seine Spaghetti! Diese gehören mittlerweile zwar auch für jeden Deutschen in die Küche, isst man sie in Italien, muss man aber beachten wie.
Sie werden nämlich ausschließlich mit der Gabel aufgewickelt und dürfen weder abgeschnitten noch abgebissen werden.
Ein bisschen Parmesan ist in der Regel erlaubt, handelt sich es jedoch um eine Speise mit Meeresfrüchten, ist der Käse absolut tabu.
Auch nach dem Essen, verwundern die Italiener. Viele Urlauber trifft nämlich bei der Rechnung ein kleiner Schock. Na nu? Wo kommen denn auf einmal die zusätzlichen 3 € her?
In vielen Restaurants wird das Besteck extra berechnet und zwar pro Person. Meistens liegt das bei um die 3 € und führt zu entgeisterten Blicken. Damit sollte man also in seinem nächsten Italienurlaub unbedingt rechnen.
Und auch in Italien, genauer gesagt auf der italienischen Insel Sardinien, gibt es ganz spezielle Delikatessen zu finden.
Habt ihr schon mal vom Casu Marzu Käse gehört? Dieser Marzu Käse entsteht bei dem Verwesungsprozess des Schafskäse Pecorino.
In diesem Käse befinden sich weißliche, fast durchsichtige Fliegenlarven, die auch noch 15cm weit springen können. Zeitweise war der Käse deshalb sogar von der EU verboten. Nach Entwicklung einer hygienischen Produktionsmethode ist er nun jedoch wieder erlaubt.
Und traut ihr euch den lebenden Käse auf Sardinien zu probieren?

Reis löffeln auf den Philippinen

Der Löffel gilt neben den Händen als Hauptutensil beim Essen auf den Philippinen. Die generelle Bedeutung des Essens wird dort auch anders angesehen, da der familiäre Kreis eine große Rolle spielt. Neben dem Frühstück gibt es noch traditionelle Snacks am späten Vormittag und späten Nachmittag, wobei bei allen Mahlzeiten Reis serviert wird.
Wegen der großflächigen Armut auf den Philippinen wird meist nur Gemüse und verschiedene Soßen zu dem Reis serviert. Es wird sehr darauf geachtet, dass jeder seinen eigenen Geschmack mit den Soßen trifft, der Koch würzt im Vorhinein kaum das Gericht.
Auch wenn Philippiner einen Hang zum Süßen haben, tut sich auch hier die kuriose Küche auf. Die Rede ist von Balut. Dabei handelt es sich um ein Enten- oder Hühnerei – aber kein gewöhnliches. Dieses hier ist angebrütet, sodass ein fast vollständig ausgebildeter Embryo mitsamt Schnabel, Krallen und Federn im Inneren des Ei‘s wartet. Eine halbe Stunde lang wird es gekocht und anschließend noch warm gegessen. Es soll wie ein ganz normales Ei schmecken, mit dem Unterschied, dass sich ein winziges Huhn statt Eigelb unter der Schale versteckt.

Informiert euch also gut über die Tischsitten und Essgewohnheiten eures Ziellandes bevor ihr die nächste Reise antretet.
Und Probieren geht über Studieren.
Guten Hunger an die Mutigen und Abenteuerlustigen unter euch, die sich nicht scheuen die Delikatessen anderer Länder zu probieren.

Wenn ihr euer neues Wissen live in den jeweiligen Ländern erleben wollt, könnt ihr dies auf eurer nächsten Sprachreise nach China, in den USA oder in Italien ausprobieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.