Finn Reinsch

Finn Reinsch ist 22 Jahre jung und seit 2015 in der Kundenbetreuung bei Kolumbus Sprachreisen tätig. Nach seinem Schulabschluss 2011 begann er eine Ausbildung zum Hotelfachmann auf Usedom, die er im Juni 2014 erfolgreich abschließen konnte. Im Anschluss daran arbeitete er ein Jahr lang als Rezeptionist bevor er im Oktober 2015 durch ein Praktikum Teil des KSR-Teams wurde. Mittlerweile gehört er längst zum festen Kollegenstamm bei Kolumbus und berät unsere Kunden mit voller Leidenschaft.

Seine offene, unterhaltsame und kommunikative Art hilft ihm dabei, Menschen täglich für verschiedenste Kursorte auf der ganzen Welt zu begeistern. Er selbst war erst vor Kurzem auf Malta und in London unterwegs. Vor allem von der aufregenden und vielseitigen Stadt London schwärmt Finn bis heute. Darüber hinaus bereiste er schon Italien, Spanien und Frankreich. Sein letztes Reiseziel war die kanarische Insel Fuerteventura – für ihn eine traumhafte Insel mit weißem Sandstrand und türkisblauem Wasser. Allgemein besteht der perfekte Urlaub für Finn aus Sonne, Strand und Meer. Eine gute Portion Abenteuer und ein wenig Wellness sollten auch dazu gehören. Die perfekte Mischung aus abwechslungsreichem Freizeitprogramm und Entspannung pur also! Seine Sprachkenntnisse in Englisch und Französisch helfen ihm dabei, fast überall auf der Welt verstanden zu werden.

Aber nicht nur im Urlaub genießt Finn jeden Augenblick. Auch die Arbeit bei Kolumbus macht ihm jede Menge Spaß. Er erzählt, dass er es besonders schön fand, zu sehen, wie gut unser KSR-Team als Einheit funktionieren kann. Die Erstellung unseres letzten Work-Abroad-Katalogs hat zwar die ein oder andere Überstunde gekostet, allerdings haben wir alle an einem Strang gezogen, sodass wir am Ende den fertigen Katalog pünktlich in unseren Händen halten konnten. Die ganze Arbeit wurde zusätzlich mit einem Ausflug ins Phantasialand belohnt, bei dem unser Team einen sehr lustigen und vor allem spektakulären, gemeinsamen Tag verbringen durfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.