Förderungen für Sprachreisen – Teil 2

Spare mit Förderungen bei deiner nächsten Sprachreise

Nachdem wir euch letzte Woche die Förderungsmöglichkeiten Bildungsprämie und Bildungskarenz vorgestellt haben, soll es in Teil 2 unserer Beitragsreihe um den Bildungsscheck in Brandenburg und NRW gehen!

Bildungsscheck Brandenburg

Was?

Der Bildungsscheck Brandenburg bezuschusst üblicherweise 50% der anfallenden Kurskosten. Dabei müssen die Kurskosten mind. 1.000€ betragen. Der Europäische Sozialfond unterstützt und fördert mit seinen Mitteln die individuelle und arbeitsplatzunabhängige berufliche Weiterbildung.
Zu beachten ist hier jedoch, dass lediglich die Teilnahme- und Prüfungsgebühren, sowie Anmeldegebühren bezuschusst werden. Die Fahrtkosten und Kosten für Unterkunft und Verpflegung werden nicht gefördert.

Wer?

Alle sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer mit Erstwohnsitz in Brandenburg können den Bildungsscheck beantragen. Beschäftigte im öffentlichen Dienst sowie Selbständige und Auszubildende/Studierende sind davon jedoch ausgeschlossen.

Wie?

Ein Antrag auf Förderung kann einfach mit einem Antrag (Teil A und Teil B) gestellt werden. Die Anmeldung zur Weiterbildung kann nach Antragstellung erfolgen. Hier findest du die zugehörigen Unterlagen.

Bildungsscheck NRW

Was?

Der Bildungsscheck für NRW bietet dir eine Ermäßigung von 50% auf Weiterbildungsmaßnahmen. Auch hier wird die Förderung durch Mittel des Europäischen Sozialfonds finanziert. Die Kosten der Weiterbildung müssen mind. 500€ betragen. Der höchste Zuschuss beträgt 500€ seitens des Sozialfonds. Hier wird ebenfalls keine Förderung der Fahrtkosten und Kosten der Unterkunft und Verpflegung unterstützt.

Wer?

Einen Bildungsscheck können Beschäftigte in kleinen und mittleren Unternehmen (>250 Beschäftigte) beantragen, die ein maximales zu versteuerndes Jahreseinkommen von 30.000€ haben.
Das Prinzip des Bildungsschecks soll vordergründig folgende Personengruppen unterschützen:
1. Menschen mit Migrationshintergund
2. Berufsrückkehrende
3. Beschäftigte ohne Berufsabschluss
4. Ungelernte Kräfte oder Leute die seit mehr als vier Jahren nicht im Ausbildungsberuf tätig sind
5. Personen ab 50 Jahren
6. Atypische Beschäftigte (u.a. Teilzeitbeschäftigte, Zeitarbeitnehmer etc.)

Wie?

Der Bildungsscheck wird in ausgewählten Beratungseinrichtungen ausgegeben. Die dafür notwendige kostenlose Beratung informiert den Antragsteller über die Förderung und persönlichen Voraussetzungen. In ganz NRW sind zahlreiche Anlaufstellen zur Beratung wie z.B. Kammern, Volkshochschulen, Weiterbildungsnetzwerke oder Wirtschaftsförderungen zu finden.

 

Weitere Informationen zu den Bildungsschecks und weiteren Förderungsmöglichkeiten findest du auf unserer Webseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.