Die 30 am häufigsten gestellten Fragen zum Thema Sprachreisen (Teil 1)

Ab heute posten wir immer dienstags und freitags drei Fragen, die uns häufig gestellt werden. Falls ihr noch weitere Fragen habt, die wir hier im Blog beantworten sollen, schreibt uns gerne eine E-mail oder schaut auf  unserer Homepage vorbei. Da haben wir ebenfalls die häufigsten Fragen zusammengetragen und beantwortet.

Los geht es heute mit folgenden Fragen:

Ist die Schule für meinen gewünschten Reisezeitraum noch verfügbar? Gibt es eine Anmeldefrist?

Generell gibt es keine feste Anmeldefrist. Die Verfügbarkeit variiert stark je nach Reiseziel und –zeitraum. Man kann jedoch sagen, dass je früher ihr bucht, desto besser. Wir empfehlen 3 bis 6 Monate vor eurer geplanten Abreise zu buchen. Unter 3 Monaten vorher kann es unter Umständen knapp werden. Zur Sicherheit könnt ihr vor der Buchung bei uns unter 0221 / 29 94 80 10  anrufen, damit wir euch sicher sagen können, ob noch Plätze an eurem Wunschtermin frei sind.

Kann ich jederzeit mit dem Sprachkurs beginnen oder gibt es feste Starttermine?

Grundsätzlich fangen viele allgemeine Sprachkurse montags an. Wenn man eine Woche Sprachkurs bucht, geht diese Woche dann oftmals von Sonntag (Anreise) bis Samstag (Abreise). Extranächte vor oder nach der Reise können teilweise gegen einen Aufpreis dazu gebucht werden. Für Anfänger gibt es bei den meisten Schulen jedoch feste Starttermine. Diese seht ihr auf den Schulseiten oder unter den Preislisten der einzelnen Kursorte. Für Business- und Examensvorbereitungskurse gibt es fast immer einen festen Starttermin. Diese findet ihr ebenfalls auf den Schulseiten des jeweiligen Kursortes (z.B. Cambridge).

Kann ich auch als Anfänger eine Sprachreise machen?

Vorkenntnisse sind grundsätzlich keine erforderlich. Als Anfänger hat man in den meisten Sprachen (Ausnahmen: Sprachreisen nach China und Japan) bereits nach vier bis sechs Wochen einen guten Grundwortschatz aufgebaut. Allerdings gilt es zu beachten, dass manche Schulen keine Anfängerkurse anbieten und daher schon gewisse Vorkenntnisse vorausgesetzt werden. Je nachdem in welchem Land man ist, sprechen die Menschen zudem außerhalb der Schule kein Englisch oder Deutsch auf die man im Notfall zurückgreifen kann und dadurch das alleinige Zurechtkommen in dem jeweiligen Land schwierig sein kann. Mit einer gewissen Neugier, Aufgeschlossenheit und der berühmten Verständigung mit „Händen und Füßen“ klappt es meist dennoch ganz gut und man hat  vieles zu berichten wenn man wieder zu Hause ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.