Krakau – die heimliche Hauptstadt Polens

Für die viele Menschen in Europa rücken dank der Ukraine-Krise unsere osteuropäischen Nachbarn wieder in den Fokus des Interesses. Gerade in den Zeiten der Unruhe und Kritik in Europa, sollten wir nicht vergessen welch bedeutenden Anteil Länder wie zum Beispiel Polen an der europäischen und besonders der deutschen Geschichte haben. Wer die Kultur Polens erleben möchte und dabei etwas über die polnische Geschichte lernen möchte, der sollte eine Reise nach Krakau unternehmen.

Die Stadt Krakau ist im Süden von Polen gelegen und galt über Jahrhunderte als Zentrum des polnischen Staatswesens. Die ehemalige Hauptstadt Polens ist auch heute noch ein Ort der Reich an Geschichte ist, denn es blieben viele historische Bauwerke aus verschiedenen Epochen erhalten. Das Stadtbild ist geprägt von Architektur der Renaissance, Gotik und seit 1978 des Barock und Teil des UNESCO Weltkulturerbes. Die meisten Könige Polens wurden dort begraben und noch heute ist die bewegte Vergangenheit im Stadtbild lebendig. Im Jahre 1815 wurde durch den Wiener Kongress sogar eine Republik Krakau gegründet, die ihre eigene Verfassung hatte und bis 1846 bestand.
In den Museen kann man Kunstwerke von berühmten Malern wie Leonardo da Vinci bestaunen und abends in einer der zahlreichen Bars und Clubs in alten Kellergewölben auf junge Menschen aus aller Welt treffen. Für Besucher mit Interesse an der nationalsozialistischen Geschichte sind das jüdische Viertel und ein Ausflug nach Auschwitz & Birkenau sicher von Interesse. Ein beliebtes Ausflugsziel ist auch das 15 Kilometer entfernt gelegene Salzbergwerk, in dem man unterirdische Seen und Salzfiguren und die Kapelle St. Kinga bestaunen kann.

Lasst Euch bei einer Sprachreise nach Krakau vom historischen Flair der Stadt verzaubern und lernt dabei Polnisch in unserer Sprachschule. So könnt Ihr polnische Gastfreundschaft erleben und einen noch tieferen Einblick in die polnische Kultur gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.